Gartengestaltung-gute Planung-lange Freude

Der Winter ist die richtige Zeit für die Planung der Neuanlage oder Veränderung des bestehenden Gartens.

Im Sommer ist er unser zweites Wohnzimmer – Blumen, grüner Rasen, buschige Bäume, Obststräucher, Gartenteich, Terrasse und vieles mehr finden sich hier.
Ein Garten, egal in welcher Größe, ist ein wichtiger Lebensraum nicht nur für den Mensch, sondern auch für die vielen nützlichen Kleinstlebewesen.

Er soll nicht nur aus Rasen bestehen, der wöchentlich gemäht werden muss, sondern man soll in so gestalten, dass er genügend Freiräume hat, wo man sich gerne zurückzieht, um die Persönlichkeit zu erweitern und mehr Möglichkeiten und Lebensqualität bringt.


(Hausgarten-Erholungsraum)

Bewusst gewählte Gartenelemente sind wichtige Lebensräume für Pflanzen und Tiere.

Die verschiedene Gartenräume machen den Garten gern zum benutzten Lebensraum. Die Hausgärten dienen nicht nur zur Naherholung, sie sind ein sehr wichtiges Element für das Ortsbild.
Sehr wichtig bei der Neu- oder Umgestaltung eines Grundstückes ist es, die örtlichen Begebenheiten, wie den Verlauf der Sonne, das Gelände und die Umgebung zu beachten.
Selbstverständlich müssen auch die Belange der Nachbarn in Betracht gezogen werden.

Es gibt Elemente die jeder Garten bieten sollte. Schon beim Hausplanen sollte man an den Garten denken.

Den Ausblick von Fenster und Tür hinaus in die Natur freihalten, denn die Gartenräume sollen die Wohnräume erweitern.


(Sitzecke)

Es sollten Überlegungen im Bezug des Gartenstils gestellt werden, denn man kann sie in den verschiedensten Formen anlegen.


Einige Beispiele sind:
Mediterranen Gärten, die Urlaubsstimmung verbreiten. Ein japanisches Flair, im Bauerngartenstil oder einen englischen Stil, hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Außerdem sollte beachtet werden, dass die Gartengestaltung auch zum Stil des Hauses passt, damit sich ein harmonisches Bild ergibt.


(Badeteich)

Gartenräume sind zum Leben und Nutzen da. Ob Gemüse- oder Kräutergarten, ein Obstgarten, ein Spielbereich, ein Grillplatz oder eine versteckte Ecke zum Zurückziehen nach einem stressigen Tag und in der Nähe vielleicht ein Gartenteich mit einem Bachlauf, wo das Plätschern des Wassers beruhigend wirkt.

Gärten immer so anlegen, dass sie nicht auf einen Blick überschaubar sind, denn die verschiedenen Räume sollten erst nach und nach einsichtig werden.

Weiters verschiedene Staudenbeete mit Blumen, die zu den unterschiedlichsten Zeiten blühen.

Auch Lebensräume für Pflanzen und Tiere sollten nicht fehlen.



(Naturteich)

Wichtig ist auch, heimische Pflanze zu verwenden und sich darüber zu informieren, welche Futterpflanzen für Raupen von Schmetterlingen dienen.

Feuchtbiotope mit Flach-und Tiefwasserzonen, Natursteinmauern oder ein Stück Natur mit einer Blumenwiese belassen und eventuell auch ein Insektenhotel aufstellen.

Insekten sind die artreichste Tiergruppe überhaupt, natürlich gehören einige zu den eher lästigen Gartenbewohner, aber ohne Insekten würden keine Blüten bestäubt werden und es gäbe kein Obst und keine Früchte.
In den letzten 10 Jahren sind 25% aller Insekten bei uns verschwunden. „Ein Drittel der Wildbienen & Co. ist vom Aussterben bedroht. Es droht der Kollaps ganzer Ökosysteme“.
Wilde Wiesen wie früher gibt es heute kaum noch. Es wird gemäht, gedüngt und gespritzt. Das kostet Bienen und Schmetterlinge überlebensnotwendigen Lebensraum.

Holt auch ein Stück Natur im Garten zurück.

    Eine gute Saatmischung für eine Blumenwiese bekommt ihr im Fachhandel. Mit billige Saatmischungen ist es nicht getan. Denn diese enthalten oft einen hohen Anteil an einjährigen Ackerwildkräutern wie Mohn oder Kornblumen. Einmal im Jahr muss gemäht werden, da die Wiese sonst verbuscht.

Ökofreunde unter euch mähen frühestens Ende Juni, wenn Wiesenblumen und Kräuter ausgeblüht haben.
Als Alternative könnt ihr auch unbehandelte Blüh-Inseln oder Streifen stehen lassen.


(Insektenhotel)

Beim Planen schon vorweg mit einbeziehen, wo das Gemüsebeet und der Teich mit dem Bachlauf angelegt wird.

Wo setze ich größer werdende Laub- und Nadelbäume, weiters Hecken, Blumenbeete, Bodendecker, Pflasterflächen, Rasen, ein Gartenhaus, eine Pergola und schlussendlich den Kompost.
Wer viel Grund besitzt, hat natürlich die Vielfalt an Gestaltungsmöglichkeiten, aber auch kleine Grundflächen lassen sich mit viel Fantasie und Kreativität zu einer kleinen, aber gemütlichen Grün-und Blühoase herrichten.


(Kleine Sitzecke zum Entspannen)

(Kletterrosen)

(Fell-Hortensie)

(Hemlockstanne)

(Lilien)

Gartengestaltung-gute Planung-lange Freude. Zur Erholung und Lebensfreude.


zur Startseite