Heilpflanzen für Erkältungszeit

Gegen ein Kratzen im Hals und laufender Nase ist so manches Kraut gewachsen. Nützt die Heilpflanzen für eure Gesundheit.


Besonders im Herbst und Winter, wenn es draußen kalt, nebelig und nass wird, nimmt die Luftverschmutzung, besonders in den Städten, enorm zu. Unsere Atemwege sind vielen Belastungen ausgesetzt und die Zahl der Atemwegserkrankungen nimmt dann stark zu.
Hört auf euren Körper und gönnt ihm beim ersten Frösteln ein warmes kurzes Bad (10 Minuten) bei 38°C warmen Wasser, mit ein paar Tropfen Thymianöl. Diese ätherischen Öle gelangen über den Dampf in die Nase, Rachen und Bronchien, sie werden aber auch über die Haut aufgenommen. Anschließend warm einpacken und euch Ruhe gönnen. Viel trinken, drei Tassen Kräutertee am Tag verteilt und schwitzen.
Natürlich sollte man es nicht so weit kommen lassen. Jeder von euch kann die Abwehrkräfte selber steigern. Durch gesunde Ernährung (Obst ,Gemüse), viel Bewegung in frischer Luft, aber keinen Extremsport, sowie zusätzlich Vitamin C in Form von Presslingen, aber dabei auf ein natürliches Vitamin C (es ist 100 Prozent Bioverfügbar für den Körper) achten denn dieses weist eine höhere Wirkung auf, als künstlich hergestellte Ascorbinsäure.
100g Acerolafrüchte weisen 1700mg Vitamin C auf, Orangen dagegen nur 50mg. Acerola-Pulver vertragen auch Zitrusfruchtallergiker.

Tipp:

Es hat einen Grund und die Natur hat es perfekt eingerichtet, denn wo wachsen Orangen, natürlich in warmen Gegenden, weil sie auf den Körper kühlend wirken. Es wäre daher besser sie im Sommer, als im Winter zu essen, oder überhaupt auf Zitrusfrüchte, wegen der Umwelt (Transportwege), zu verzichten.

Mit der Natur leben und das Obst verzehren, das bei uns wächst.


Heilpflanzen für Erkältung

Lindenblütentee

bringt euch zum Schwitzen. Die Blüten der Sommer-Linde (Tilia platyphyllos) oder Winter-Linde (Tilia cordata) verwenden. Die Sammelzeit dauert von Juni bis Juli. Die Pflanzenwirkstoffe sind hauptsächlich schweißtreibend, fiebersenkend und schwach hustendämpfend. Auch sehr empfehlenswert bei Schnupfen.
Lindenblüten, Blüten, frische, viele, Lindenblütentee, hintergrund, Linde, frisch, Blätter, weiß, isoliert, liegend, Medizin, freigestellt, Grün, nahe, Details, Kräuter, gelb, gelbe, heilpflanze, gesundheit, hell, natur, gesund, grüne, Tee, rund, weißem, hinten, vorne, auf, fein, Fieber, Mai, Haufen, medizinisch, Arznei, heilen, Heilpflanzen, Lindenblüte
© unpict – Fotolia.com ( Lindenblüten/#36615311

Salbei

bei Hals- und Mandelentzündungen gurgeln. Überbrüht einen Esslöffel getrocknete Salbeiblätter mit kochendem Wasser, 10 Minuten ziehen lassen, dann durchseihen. Einen Esslöffel Apfelessig und Honig dauzugeben, mehrmals am Tag damit gurgeln. Stärkt auch die geschwächten Atemwege.

Sage
© mates – Fotolia.com (Sage/#85659307

Thymian, Fenchel, Holunder, Eibisch, Süssholz, Sonnentau, Schlüsselblumenwurzel

helfen gegen Husten. Wobei eine Kräutermischung von Eibisch, Fenchel und Holunder die Schleimabsonderung fördert und die Bronchien beruhigt.
Für eine Teemischung gegen Husten braucht ihr 10g Fenchelfrüchte, 50g Spitz-Wegerich, 30g Süßholzwurzel, 30g Thymiankraut. Je Tasse 1-2 Teelöffel der Mischung mit siedendem Wasser übergießen und zugedeckt 10 Minuten ziehen lassen. 2-3 Tassen am Tag schluckweise trinken. Süßholz wirkt entzündungshemmend und erleichtert das Abhusten. Fenchel unterstützt diese Wirkung. Die im Thymian enthaltenen ätherischen Öle verflüssigen zähen Schleim in den Bronchien, wirken krampflösend und hemmen das Wachstum von Bakterien und Viren. Spitz-Wegerich enthält antibakterielle Pflanzenstoffe.

Grippe-Tee Mischung

Lindenblüten 30g, Holunderblüten 25g, Hagebutte 20g, Spitz-Wegerichblätter 20g, Malvenblüten 5g, Zusammensetzung von 100g. Wirkt bei fiebrigen Erkrankungen, hat eine schweißtreibende Wirkung und ist reizlindernd bei Husten. Auch für Kinder geeignet.
Wendet Heiltees ohne Rücksprache mit dem Arzt grundsätzlich nicht länger als eine Woche an.

Heilpflanzen die die Abwehrkraft stärken

Sonnenhut

hat eine positive Wirkung auf das Immunsystem. Zur Vorbeugung gegen Erkältungskrankheiten und Virusinfekte. Einen Pressaft frischer Blüten und Blätter eignet sich hierfür. Bei chronischen Erkrankungen des Immunsystems und während einer Schwangerschaft nicht anwenden.

Schlüsselblume

(Primula Veris)
ist aber eine geschützte Pflanze. Im Freiland nicht sammeln. Im Frühjahr ernten. Die enthaltenen Saponine verflüssigen zähen Schleim in Nasennebenhöhlen und Bronchien. Ihr könnt auch die Wurzeln verwenden. Etwa 0,5g getrocknete Primelwurzel mit kaltem Wasser ansetzen und erhitzen. 5 Minuten sieden lassen, Morgens und Abends eine Tasse trinken.

Holunderbeersaft

ein Glas davon beugt grippale Infekte vor. Fiebersenkende Flavonoide enthält Holunderblütentee. 2 Teelöffel getrocknete Holunderblüten auf eine Tasse siedendes Wasser, dabei 5 Minuten ziehen lassen und so heiß wie möglich trinken.

Nützt die Heilpflanzen bzw. Kräuterkräfte zur Vorbeugung und Heilung.

So gestärkt kann euch die ungemütliche, nebelige, feuchte und kalte Witterung nichts anhaben.
Also: Gesundheit!

Kommentar schreiben