Zimmerpflanzen mit Blüten

Hand aufs Herz: Wer von euch erliegt nicht der Faszination einer mit über und über von Blüten bedeckten Pflanze? Es ist kein Wunder: Blüten, Blumen, sie symbolisieren Fruchtbarkeit, Vitalität und Schönheit. Blüten gelten als Zeichen der Liebe und Zuneigung, die man gern in Form eines Blumenstraußes oder einer blühenden Zimmerpflanze weitergibt.

Ihr könnt wieder vieles gut machen, wenn ihr Blumen sprechen lässt. Wer sich einer blumigen Sprache bedient, wird viel Aufmerksam zuteil, er gilt als besonders phantasivoller Erzähler.

 
Guzmania
© sonne07 – Fotolia.com (Guzmania/#30302715)

Wenn ihr durch die Blumenläden wandert, fallen einem immer zuerst die Zimmerpflanzen mit ihren üppigen Blüten ins Auge. Ihre Farb- und Formenvielfalt zeigt euch wer eigentlich die Künstlerin ist, die Natur selbstverständlich.
Aschenblumen und Kaktusblüten entstammen beinahe aus allen Farbtiegeln. Für Glockenblume wählt sie ein frisches Himmelblau, der Amaryllis verpasst sie ein milchweißes Kleid, für Clivia, Hibiscus und Columnea ein warmes Orange.

So gibt die Natur den Zimmerpflanzen nicht nur Farbe, sonder auch auffällige Formen, wie den lackroten Flamingoblumen oder dem Weihnachtsstern. Letzteres gilt eher streng genommen für ein Blattrot, so kann auch die Natur tricksen. Wie beim Zimmerhopfen, bei manchen Bromelien oder bei fast allen Aronstabgewächsen übertrumpfen die prachtvollen Hochblätter die bescheidenen Blüten.
Auch Einblatt, Zimmerkalla, Mostera und das Sauromatum gehören dazu.

Es gibt Blüten, die als reine Kunstwerke gelten, wie die Trauben der Medinilla magnifica oder die Blüten der Passiflora, das sind echte Schmuckstücke, dazu gehören auch die Leuchterblumen.
Einige eignen sich als exquisite Duftspender, wie die Gardenia, weitere „Zimmerdufter“ sind Myrten, Wachsblumen, Duftalpenveilchen und Jasmin.
Auf unserer Erde wachsen heute rund 250 000 Arten, die blühen. Ein Großteil der Zimmerpflanzen mit Blüten stammen aus tropischen und subtropischen Regionen, wo auch die ersten „Urblüten“ auftauchten.

Alle Blüten haben eines gemeinsam: Sie dienen zur Fortpflanzung und Arterhaltung.

Zimmerpflanzen mit Blüten:

Schiefteller(Achimenes) Blütezeit Juni-Sept. in verschiedenen Farben erhältlich
Wüstenrose (Adenium) Blütezeit März-April, Sept.-Nov. purpur, violett
Lanzenrosette (Aechmea) Blütezeit Jän.-Dez. rot, purpur, blau
Flamingoblume (Anthurium) Blütezeit Jän.-Dez. rot
Riemenblatt (Clivia miniata) Blütezeit Jän.-April orange, violett
Weihnachtsstern (Euphorbia pulcherrima) Blütezeit Dez.-Feb. weiß/beige, rot
Gardenie (jasminoides) Blütezeit Dez.-Feb. weiß
Guzmania (Guzmania) Blütezeit Nov.-Jän. rot
Blutblume (Haemanthus) Blütezeit Juli-Okt. weiß, rot
Amaryllis (Hippeastrum) Blütezeit Feb.-Mai weiß, rosa, purpur
Fleißiges Lieschen (Impatiens walleriana) Blütezeit März-Nov. orange, rot, violett
Jakobinie (Jakobinia) Blütezeit Jän. Aug. Dez. rot, purpur
Flammendes Käthchen (Kalanchoe blossfeldiana) Blütezeit Jän.-Dez. weiß, orange, rot, violett
Glücksklee, Sauerklee (Oxalis deppei) Blütezeit Jän., Juni, Juli, rosa
Gelbe Beloperone (Pachystachys lutea) Blütezeit Jän.-Dez. gelb
Blaue Passionsblume (Passiflora caerulea) Blütezeit März-Sept. weiß, blau
Becherprimel (Primula obconica) Blütezeit Jän.-Juli rosa, rot, violett
Usambaraveilchen (Saintpaulia ionantha) Blütezeit Jän.-Dez. in verschiedenen Farben
Einplatt (Spathiphyllum) Blütezeit März-Sept. weiß
Drehfrucht (Streptocarpus) Blütezeit Mai-Sept. weiß, rosa, rot, blau, violett
Tillandsie (Tillandsia lindenii, cyanea, lindeniana, anceps) Blütezeit Jän.-Dez. blau, rosa
Vriesee (Vriesea) Blütezeit Jän.-Dez. orange, rot
Zimmerkalla (Zantedeschia aethiopica) Blütezeit Mai, weiß
Klivie (Clivia) Blütezeit Jän.-April orange, violett

Weitere schöne Zimmerpflanzen:

Orchideen, Zimmerröschen, Blattbegonie, Seiden-Geranien, Paradiesvogelblume, Aloe Vera, Weihnachtskaktus, Seiden-Begonie, Hyazinthen, Cyclamen, Medinilla.
Die meisten im Handel befindlichen Blütenpflanzen kann man immer wieder in Blüte bringen. Wichtig ist auch den heimatlichen Lebensrhythmus nachzuempfinden. Sowie für eine gute Nährstoffzufuhr zu sorgen. Vor allem während der Blütezeit sollten sie wöchentlich mit Flüssigdünger für Blühpflanzen bedacht werden.

Umtopfen:

Alle zwei bis drei Jahre brauchen Zimmerpflanzen einen größeren Topf. Die neuen Gefäße sollten vier bis sechs Zentimeter größer sein. Denn Wurzelfilz dabei lockern und dicke überlange Wurzeln kürzen. Das regt zu neuen Wachstum an. Frische Erde verwenden, damit die Pflanzen neue Nahrung bekommen. Gut andrücken und gießen.

Pflege:

Blütenfarben bringen Farbe in unser Heim. Damit die exotischen Topfschönheiten jedes Jahr attraktiv und gesund bleiben, brauchen sie hin und wieder zuverlässigen Pflanzenschutz.
Zu trockene Heizungsluft kann Schädlinge hervorrufen, durch häufiges Stoßlüften und Besprühen mit Wasser könnt ihr dagegen vorbeugen.
Gegen Schädlinge wie Blattläuse, Weiße Fliege, Thripse, Schildläuse, Woll-und Schmierläuse, Spinnmilben u.a gibt es gute Pflanzenschutzmittel.
Bei richtiger Pflege und Standort haben Schädlinge kaum Chancen.

Zimmerpflanzen mit Blüten als Geschenk sind immer für eine Überraschung gut.

Welche Frau liebt nicht Blumen, dies gilt aber auch für Männer. Sie sagen mehr als tausend Worte und nehmen jeder Kritik die Schärfe.

Kommentar schreiben