Usambaraveilchen-Farbenspiele im Winter

Wer zählt die Farbenspiele und Blattformen desUsambaraveilchens (Saintpaulia ionantha).Sie gehören zu den bekanntesten und beliebtesten Zimmerpflanzen, nicht zuletzt durch ihre unermüdliche Blütenpracht und Blütenfarbe. Sie sind eine wahre Zier  in den Zimmern.


 
Veilchen
(c) SyB  – Fotolia.com (Veilchen/#5196947

Besonders in der kalten Jahreszeit, erfreuen die  Usambaraveilchen durch ihre zahlreichen Farbenspiele, unser Auge.

Von klassischen Violett-Tönen, über bordeauxrot und rosa, bis hin zu weiß, reicht die Auswahl. Man bekommt auch rosa-weiße oder lila-weiße, gefranste oder gewellte Blüten.

Am besten kauft man von diesem preiswerten kleinen Gewächs gleich mehrere, in verschiedenen Farben, denn nichts wirkt so hübsch, wie eine gemischte Usambaraveilchen-Gesellschaft.
Die veilchenblütige Saintpauli kommt aus den Urwäldern des ostafrikanischen Usambara-Gebirges.
Ihren botanischen Namen verdankt sie ihrem Entdecker, Walter von Saint Paul.

Mit dem bei uns heimischen Veilchen, ist die Blume allerdings nicht verwandt. Während uns die zarten Blümchen unserer Veilchen nur im Frühjahr erfreuen, erstrahlt das Usambaraveilchen ganzjährig, in schönster Blütenpracht.
Natürlich kommt es auch auf die richtige Pflege an, ist aber kein Problem und denkbar einfach.

Standort

Die Blumen brauchen einen halbschattigen bis hellen Standort, sollten aber keinesfalls der prallen Sonne ausgesetzt werden. Hell im Winter, hell bis halbschattig im Sommer. Außerdem ganzjährig schön warm. Im Winter nicht unter 18°C. Blütenbildung erfolgt bei mehr als 20°C. Verträgt keine „kalten Füße“. Am besten geeignet sind Nord-oder Westfenster. Auch sollten die zarten Pflanzen nicht der Zugluft ausgesetzt werden.

Wasser

So wenig sie Kälte mögen, so sehr schätzen die Usambaraveilchen Feuchtigkeit. Während der Wachstums-und Blühphase ,mit viel Gefühl gleichmäßig feucht halten. Zimmerwarmes Wasser nehmen und von unten gießen. Nicht ihre behaarten Blätter benetzen, sonst bekommen sie leicht braune Flecken. Staunässe mögen die Blühpflanzen überhaupt nicht.

Düngen

Während der Blüte jede Woche einen nicht zu starken stickstoffbetonten Dünger verwenden, weil sich sonst viele Blätter, aber kaum Blüten bilden.

Umpflanzen und Vermehrung

Jährlich in möglichst flachen Gefäße. Vermehren könnt ihr sie durch Blattstecklinge. Man schneidet dabei ein  dickes Blatt mit einem ca. fünf Zentimeter lange Stiel ab und steckt es in ein Torf-Sand-Gemisch und deckt mit einer durchlöcherten Plastikfolie ab. Dabei die Erde feucht halten.

Krankheiten bei Usambaraveilchen

Braune Blattränder: Zu wenig oder zu viel Wasser, eine zu trockene Luft, sowie Überdüngung, verbrauchte Erde.
Eingerollte Blätter: Wurzelschäden, Ballentrockenheit und zu trockene Luft, aber auch tierische Schaderreger.
Gelbe Blätter: Zu viel Wasser und ein zu dunkler und kühler Standort, Stickstoffmangel.
Bleiche Blätter: Eisenmangel und ein zu hartes Wasser.
Braune Blattspitzen: Eine zu trockene Luft, Ballentrockenheit.

Usambaraveilchen können eine romantische Entdeckungsgeschichte vorweisen.

Diese „falsche Veilchen“ bringen euch nicht nur im Winter, sondern das ganze Jahr über, ein Farbenspiel in eure Zimmer und sind eine wahre Zier.

Kommentar schreiben