Trend zum Buchsbaum

Der Trend geht in Richtung Buchsbaum, denn er ist immergrün und zeitlos schön, wird immer beliebter und ist ein attraktiver Alleskönner. Ob als Pyramide, Kegel, Kugel, Spiralen, verschiedene Figuren oder Hecke, man kann durch einen Formschnittn die verschiedensten Motive herbeizaubern.

Der immergrüne Buchsbaum macht so stets eine gute Figur. Er ist eine klassische Pflanze dafür.


SAM_2233

 

Besonders als Hecke und symmetrische Beeteinfassung erfreut er sich immer grösserer Beliebtheit.
Immer mehr Gartenliebhaber entdecken die alte Gartenkultur wieder. Die im Form geschnittenen Gehölze, gehören zweifellos zu den klassischen Elementen des Gartens.

Buchspflege:

Standort:

Ein idealer Platz wäre ein halbschattiger Bereich, Buchsbaum wächst aber auch an einem sonnigen, wie extrem schattigen Ort. Unter Schutz von Bäumen und Sträuchern fühlt er sich am wohlsten. Er bevorzugt kalkhaltigen, durchlässigen Boden. Solltet ihr aber nicht in einen zu trockenen Standort aussetzen.
Buchs in Kübelpflanzen brauchen mehr Pflegeaufwand. Durch das Gefäß brauchen immergrüne Gewächse regelmäßig Wasser und im Winter einen Schutz gegen das Erfrieren. Färben sich die Blätter gelb, so kann Trockenheit oder Frost die Ursache sein, aber auch ein Nährstoffmangel.

Buchs pflanzen, Pflanzenabstand:

Es ist von Vorteil, wenn ihr eine spezielle Buchsbaumerde verwendet, denn sie beinhaltet Kalium und Stickstoff und hilft dem Buchsbaum eine gesunde Blattmasse zu bilden. Außerdem gleich einen guten Langzeit-Dünger beigeben, so wird der Buchs mit wichtigen Nährstoffen versorgt, gut für Wurzelbildung und Blattwuchs. Pflanzenabstand für eine niedrigere Buchshecke (Einfassung) etwa 10-15cm, sonst 3-4 Pflanzen pro Meter.

Tipp, wann pflanzen:

In Gegenden bei trockenem Sommer und mildem Winter eine Herbstpflanzung durchführen, umgekehrt im Frühjahr pflanzen.

Wasser, Düngen:

Immergrüne Gewächse, darunter gehört auch der Buchs, verdunsten ständig Wasser über die Blätter. Daher ist es auch wichtig im Winter, bei längerer Sonnenscheindauer, die Blätter regelmäßig gut zu befeuchten, da bei tiefen Temperaturen und gefrorenem Boden, die Pflanze kein Wasser aus den Wurzeln saugen kann. Das kann zum Absterben von Trieben oder der Pflanze führen. Sonst in einer frostfreien Periode gießen.
Einmal im Frühjahr solltet ihr einen Buchsbaum-Langzeit-Dünger beigeben, so wird er sechs Monate mit allen Nährstoffen versorgt. Hornspäne sind auch ein idealer Dünger. Die Pflanze sollte langsam wachsen, denn durch einen extrem starken Dünger wachsen zwar die Triebe schneller, werden dadurch lang und weich, aber anfälliger gegen Krankheiten.

Buchsbaum schneiden:

Der beste Schnitttermin ist zwischen Mai und Juli.
Wichtig: ihr sollt an einem bewölkten Tag den Schnitt durchführen, damit die darunter liegenden Blätter von der Sonne nicht braun werden. Sie müssen sich erst langsam an diese gewöhnen, eventuell durch Abdeckung bei extremer Sonnendauer, die Schnittfläche schützen. Buchsbaum verträgt jeden Schnitt, bei stärkerem Rückschnitt nicht unbedingt bis ins alte Holz schneiden, bei schwächeren Pflanzen nicht von Vorteil, umgekehrt treibt er aus alten Holz wieder kräftig aus.
Buchsbaum könnt ihr, wenn notwendig,  häufiger schneiden und zwar mit der Heckenschere immer von unten nach oben arbeiten und etwas konisch zulaufend (oben etwas schmäler), im Winter besser gegen Schneebruch.

Tipp:

Für kleine niedrige Hecken eignet sich ein langsam wachsender Buchs, er ist kleinblättrig, man erspart sich ein häufiges Nachschneiden, durch ein zu starkes Rückschneiden, würde er für längere Zeit nicht schön aussehen.

Krankheiten:

Warme-feuchte Witterung fördert die Bildung des Pilzes. Die Blätter werden welk und fallen ab. Man soll sie so schnell wie möglich entfernen und in die Mülltonne geben. Verdächtige Pflanzenteile bis ins gesunde Holz zurückschneiden. Gegen einen neuartigen Pilz (Cylindrocladium buxicola) gibt es nach heutigem Stand noch nichts.

Schädlinge

sind, Buchsbaumfloh und Buchbaumgallmücke, verkrüppelte und verformte Blätter deuten darauf hin. Auch hier gilt schnell entfernen, denn sie können die Pflanze schwächen und bei feucht-warmer Witterung eine Pilzinfektion fördern.

Hilfreich

ist, auf ein gutes Immunsystem zu achten, auf einen kalkhaltigen Boden schauen und die Blätter eventuell als Vorbeugung,mit Gesteinsmehl bestäuben, oder mit Kupfersulfat zu behandeln.

Arten:

Buchssorten gibt es für jeden Zweck. Wuchshöhe zwischen 5 und 20cm im Jahr.
Buxus sempervirens Globosa- wird eher breiter als hoch, ideal für kugelige Formen
Buxus sempervirens- der normale Buchs, gut für höhere Hecken
Buxus sempervirens Herrenhausen- als bodendeckender Buchs geeignet
Buxus sempervirens-Blauer Heinz- gut für niedrige Hecke, aber anfällig gegen Pilzkrankheit

 

CIMG2179

Kommentar schreiben