Duft im Garten

Bei der Gartengestaltung sollte man nicht nur auf eine gute Optik schauen, sondern auch auf Sträucher, die mit Duft verzaubern, diese sollten ein wesentliches Element in der Gestaltung des Gartens einnehmen, denn er soll nicht nur schön zum Ansehen, sondern auch zum Berühren, Schmecken, Lauschen und vor allem zum Riechen da sein.

Es ist nicht schwierig, den sommerlichen Garten mit frisch-fruchtigen, würzigen und blumigen Duft zu füllen.
Der Duft, an dem wir nie genug riechen können, ist ein Spiegel unserer Stimmung. Ob Freude oder Leid, er weiß alles über uns. Er schwebt über unsere Gärten und wir geniesen ihn. Er beeinflußt unser Wohlbefinden.
Je nach Duft bleibt uns wohl die Erinnerung an den letzten Urlaub. Er läßt romantische Bilder im Kopf entstehen, denn ist der Geruchsinn nicht der sinnlichste aller Sinne?

Standort:

Alle Stauden, Gehölze und Blumen mit Blüten oder auch Blättern, die einen Duft im Garten ausströmen lassen, nennt man Duftpflanzen.

Richtig gepflanzt an einem sonnigen und windstillen Platz, entfalten sich die ätherischen Öle am besten und der Wind kann sie nicht gleich davontragen. Im Schatten können sie kaum das ganze Aroma entfalten.

Natürlich auch auf die Bodenbeschaffenheit achten. Lavendel zB. braucht eher eine trockene, karge Erde, Rosen wiederum einen schweren, tiefgründigen Boden. Aufs richtige Düngen und Gießen achten, eher sparsam damit umgehen.
Eine Sitzecke, umrahmt von herrlichen Düften, sollte im keinem Garten fehlen, so kann man zu jeder Tageszeit  die verschiedenen Aromastoffe voll genießen. Im duftenden Reich die Augen schließen, ruhig und tief Luft holen und abschalten, so kann man neue Kräfte und Energie tanken.
Durch die Sonnenstrahlen entfalten sich die ätherischen Öle in Blüten und Blättern.

Zimmer im Freien:

Aber auch als Kübel- und Topfpflanzen sind sie sehr beliebt und auf eurer Terrasse könnt ihr die Vielfalt der Düfte an gemütlichen Sommerabenden über euch ergehen lassen. Gut kombiniert, begleitet euch der Duft das ganze Jahr. Auch auf einer Fensterbank sollten sie nicht fehlen, denn auch dort können sie uns mit ihren prächtigem Blattwerk und Blüten verführen.

Wichtig:

In mehreren Ebenen pflanzen, damit man  im Liegen, Sitzen, Stehen oder bei einem Spaziergang durch die bunte Oase, das Parfum des sommerlichen Gartens, genießen kann.

Duft-Taktik:

Neben den Farben sind die Gerüche ein wichtiges Lockmittel für Bestäuber. Besonders Pflanzen mit helleren Blüten haben einen intensiveren Duft zum Ausgleich, gegenüber auffallenderen Blütenfarben, deshalb können wir diese im Garten schon riechen, bevor wir sie sehen.

Beliebte Duftsträucher und Blumen:

Flieder:

© Roxana - Fotolia.com (Lilac collage/#48321150

© Roxana - Fotolia.com (Lilac collage/#48321150

Er ist einer der bekanntesten und beliebtesten Duftpflanzen. Unkompliziert und anspruchslos, blüht von  Mai bis Juni und verströmt einen blumigen süßlichen Duft. Die Farbpalette reicht von weiß, rosa, lila bis purpurrot. Kleinwüchsige Sorten in einem Topf gepflanzt, bereichern Terrassen und Balkone.

Schokoladenblume:

© Martina Berg - Fotolia.com (Schokoladen-Kosmee/#36068419

© Martina Berg - Fotolia.com (Schokoladen-Kosmee/#36068419

Bei Sonnenschein entfaltet sich das ungewöhnliche Aroma von Vollmilchschokolade und Kakao. Sie blüht von Juni bis Oktober in samtig schimmernden, dunkelroten bis braunroten Blüten.

Blauregen:

© LianeM - Fotolia.com ( Blauregen 09/#54135518

© LianeM - Fotolia.com ( Blauregen 09/#54135518

Empfohlen wird eine starke Rankhilfe, da diese Schlingpflanze sehr stark wächst und blüht. Von Mai bis Juni zeigen sie ihre je nach Sorte, bis zu 90 Zentimeter langen Blütenstände, die einen zarten Duft nach Vanille verströmen. Ein bis zweimal jährlich schneiden. Nach der Blüte die langen Seitentriebe kürzen und im Herbst empfiehlt sich ein Nachschnitt.

Rosen:

© Tryfonov - Fotolia.com (Rose Garden/#54839164

© Tryfonov - Fotolia.com (Rose Garden/#54839164

Die Königin der Blumen ist wohl eine der begehrtesten Duftpflanze. Durch die vielen Rosensorten, ist es gar nicht einfach für welchen Duft man sich entscheidet. Die unterschiedlichen Duftnoten reichen von blumig-süsslich bis fruchtig-frisch, aber nicht alle Sorten duften. Englische Rosen sind bekannt für einen intensiven Geruch.
Einige gut riechende Sorten: Rose Gräfin Diana, Munstead Wood, Duftwolke, Lady Emma Hamilton, Sommer Song, Jaques Quartier, Reine Victoria, The Prince, Louise Odier, Glamis Castle, Princess, New Dawn, Purple Lodge, France Libre, Black Baccara, Cameleon, Dioressence, Maja Oetker, Le Rouge et le Noir, Mamy Blue, Imperatrice Farah, Osiria, Camille Pissaro.

Flammenblume:

© Reena - Fotolia.com (Stauden-Phlox/#35012033

© Reena - Fotolia.com (Stauden-Phlox/#35012033

Es gibt Unmengen an Sorten mit vielen Farben von rot, orange, weiß, blau- und rotviolett. Die Duftnoten sind besonders vielfältig von fruchtig-süß, Vanille, würzig-herb bis zur Fliedernote. Sie blühen von Mai bis September, daher ein Sommerduftler schlechthin.

Weitere beliebte Arten:

Blumen:

Duftveilchen, Maiglöckchen, Tulpen, Nelken, Vanilleblume, Wegwarte, Goldmelisse, Hyazinthen, Pfingstrosen, Schleifenblumen, Lilien, Wunderblume, Bechermalve, Duftpelargonien , Lavendel.

Sträucher:

Duftjasmin, Sommer-Magnolie, Rhododendron, Duftschneeball, Gewürzstrauch, Schneeforsythie,  Schmetterlingsflieder, Wohlriechende Heckenkirsche, Zaubernuss, Brautspiere,  Japanisches Geißblatt, Kolkwitzie,  Rispenhortensie,  Federbuschstrauch,  Liguster,  schwarzer Holunder,   Winter Jasmin, Seidelbast.

Der Duftgarten, eine blühende Oase zum Entspannen und Erholen. Der Geruchssinn ist der sinnlichste aller Sinne und nicht beeinflußbar. Den Garten sollte man schon riechen, bevor man in sieht.

Kommentar schreiben