Blumen für Balkon

Eine Menge an Formen- und Farbenfülle bunter Blumen werden für den Balkon angeboten. Für welche Sorte ihr euch entscheidet, hängt nicht von eurer Kreativität und den gegebenen Örtlichkeiten  ab,  sondern auch davon,  wie viel ihr Zeit investieren wollt.


 
Blumenampel ums Haus
© Stauke – Fotolia.com (Blumenampel ums Haus/#43432919

Keine Frage, Pelargonien gehören zu den unbestrittenen Lieblingen. Als dankbarer  Dauerblüher, stehen sie für Balkonbepflanzungen hoch im Kurs und sorgen mit immer neue Sorten, für Abwechslung.

Die Pflanzen solltet ihr nach Standortbedingungen (Sonnen-oder Schattenliebend) auswählen, sowie nach ähnlichen Ansprüchen an Wasser- und Nährstoffbedarf. Verwendet  hochwertige und immer frische, neue Balkonblumenerde (mit Wasser-und Nährstoffspeicher),  als Dank bekommt ihr eine Farbenfülle und Blütenzauber auf den Balkon.

Pflanzung der Blumen für Balkon

Habt ihr das richtige Gefäß gewählt, solltet ihr es gründlich säubern, bei bereits verwendeten, die Reste alter Vorjahrserede entfernen, damit keine eventuellen Krankheiten mitgeschleppt werden.
Wichtig sind weiters genügend Abflusslöcher, damit überschüssiges Wasser ablaufen kann. Über die Löcher eine Tonscherbe legen, damit sie nicht verstopfen.
Kunststofftöpfe haben den Vorteil, dass sie leicht und preiswert sind und sie halten auch die Erde länger feucht, aber unbedingt auf UV-Beständigkeit achten, damit sie nicht durch das Sonnenlicht spröde werden und nach einiger Zeit zersplittern.
Es gibt schon zahlreiche Gefäße, die mit Wasserspeichern ausgerüstet sind. Der Vorteil, man kann ruhig einige Tage „Urlaub vom Blumen-balkon“ machen.
Für Geranien beginnt die Pflanzsaison nach den Eisheiligen, also Mitte Mai, denn dann ist die Gefahr von Frostnächten normal vorbei.

Tipp

Gartenvlies als Schutz, gegen allzu starke Sonnenstrahlen und zu kühlen Nächten verwenden. Die Blumen werden genauso tief, wie sie im Topf beim Kauf gepflanzt waren, gesetzt. Hängende Blumen an den vorderen Rand des Kastens setzen, so können sie leichter nach unten wachsen. Die neuen Blumen für den Balkon nicht gleich in die pralle Sonne, sondern zuerst in den Halbschatten stellen. In den ersten Tagen wenig und erst dann richtig wässern.

Düngung

Da Pflanzen in Töpfen, Schalen und Kistchen, Nährstoffmangel nicht durch vermehrtes Wurzel-wachstum ausgleichen können, ist regelmäßiges Düngen unerlässlich.
Bei Verwendung guter und vorgedüngter Erde, nach 3-4 Wochen mit dem wöchentlichen Düngen beginnen.Wenn ihr einen Dünger mit Langzeitwirkung verwendet, reicht dieser meistens für die ganze Saison, denn durch die spezielle Zusammensetzung, werden die Nährstoffe auch bei starker Bewässerung, kaum ausgewaschen.
Gut bewährt haben sich Hornspäne. Sie geben für drei bis vier Monate konstant Nährstoffe an die Pflanzenwurzeln ab, so erspart man sich das wöchentliche Düngen und die Blumen für Balkon gedeihen, wachsen und  blühen bis in den Herbst hinein.

Pflege

Verblühtes ausputzen. Geranien bilden auch ohne ausputzen fortlaufend Blüten. Die herabfallenden Blütenblätter und abgeblühten Blütenstiele können nach einigen Regentagen mit Grauschimmel befallen werden, daher immer beides entfernen.

Gießen

Gleichmäßig und nicht mit zu kalten Wasser bewässern,  dafür sind alle Balkonblumen dankbar.
Abends wäre ein guter Zeitpunkt, da in der prallen Sonne, die Wassertropfen wie Brenngläser auf die Blätter wirken. Bewässerungssysteme und Wasserspeicher in den Gefäßen öfters auf ihre Funktionstüchtigkeit überprüfen.
Staunässe oder stehendes Wasser ist nicht gut für die Pflanzenwurzeln. Mit Maß gießen. Geranien sollten zwischendurch gut abtrocknen. Trockene Wurzelballen, besonders bei Ampelpflanzen, in ein Wasserbad geben, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen, denn  herkömmliches Gießen würde nichts bringen, da ein ausgetrockneter Erdballen, schwer Wasser aufnimmt.

Tipps welche Blumen auf den Balkon

Pelargonien (Pelargonium) gehören zu den beliebtesten Balkonblumen. Es gibt eine reiche Sortenvielfalt.
Begonien (Begonia) lieben eher schattige Standorte. Blattbegonien lieben hohe Luftfeuchtigkeit, oder sonnenliebende Hängebegonien.
Petunien (Petunia) schön zum Anschauen, ihre hängende Variante, oder die teppichartigen Sorten (Surfinia).
Goldmarie (Bidens) ein schönes Gelb und Farbtupfer in rot bis blau dominierten Bepflanzung. Sie ist sehr wüchsig.
Fuchsien (Fuchsia) sie lieben hohe Luftfeuchtigkeit, gedeihen auch im Schatten und tragen auch in einem verregneten Sommer, reichlich Blüten.
Hängeverbenen (Glandularia) brauchen einen sonnigen, warmen Standort. Sind ideal für Ampeln und Balkonkästen.

Ansonsten sind euren Ideenreichtum keine Grenzen gesetzt. Mit Kübelpflanzen wie Granatapfel, Hibiscus oder Oleander in schönen Terracottagefäßen, bekommt euer Balkon ein südliches Flair.
Rhododendren als kleine Kübelpflanze, kombiniert mit passenden Frühlingsblühern.
Auch ein kleiner Kräutergarten kann euch immer mit frischem Grün versorgen. Blumenschmuck von oben durch Blumenampeln (Surfinien, Petunien), oder Schlingpflanzen, die an Mauern empor klettern, wie z. B. der Knöterich, wilder Wein oder Clematis.

Letztlich bleibt es eurem ganz persönlichen Geschmack überlassen, ob bunter Farbenmix, Farbharmonie, sowie nette Accessoires, wie Tonfiguren, Rosenkugeln, Windlichter usw. euren Balkon schmücken und ihm einen ganz eigenen Touch geben.

Blumen auf Balkon prägen das Gesicht des Hauses und geben ein Gefühl der Abschirmung nach außen.

Kommentar schreiben